Basti

Laborbeagle

 

 

 

Spendenkonto:
IG Tiere in Not e.V.
Raiba Reute-Gaisbeuren
Konto: DE81 6006 9350 0019 1470 07
BIC: GENODES1RRG

 

Möchten Sie Fördermitglied werden?
Hier finden Sie das Antragsformular:

 

 

 

Wenn wir heute in die Apotheke gehen und das von unserem Arzt verordnete Medikament in relativer Sicherheit einnehmen können, sollten wir uns immer dessen bewusst sein, dass wir das auch den Laborbeaglen verdanken. Wenn wir heute von einem Operateur in einer Klinik erwarten, dass er uns nach modernsten Methoden operiert, sollten wir uns immer dessen bewusst sein, dass diese Methoden oft genug an Versuchstieren entwickelt worden sind.

Lassen Sie sich nicht allein von Mitleid leiten, wenn Sie einen Laborbeagle übernehmen möchten. Bevor Sie sich entschließen einem solchen Hund eine 2. Chance zu geben, gilt es für Sie, viele Fragen zu klären und am Ende ehrlich mit sich selbst zu sein.

Für alle diese Fragen stehen Ihnen die Mitarbeiter aus unserem Team zur Verfügung. Bei ihnen können Sie sich umfassend informieren.

Ein Beagle aus dem Labor ist etwas ganz anderes, als ein Hund, den Sie aus einem Tierheim übernehmen oder von einem seriösen Züchter.

Aufgrund ihrer bisherigen Haltung konnten diese Hunde sich nicht auf unsere Umwelt einstellen. Sie neigen schneller zu einer Reizüberflutung, da ihre kognitive Entwicklung eingeschränkt war. Das neue Leben sollte daher in sehr kleinen Schritten erkundet werden und hier ist viel Geduld und viel Einfühlungsvermögen gefragt. Sie benötigen ein "dickes Fell", denn so manch ein Passant wird sich fragen, was "Sie" mit dem Hund gemacht haben, dass er so verängstigt ist.

Sind Laborbeagle anders als andere Hunde?

Ja und nein. Da sie in der Regel gruppenweise in Zwingern gehalten werden, zeigen sie ein recht gutes Sozialverhalten zu anderen Hunden. Auch Menschen gegenüber sind sie meist gut sozialisiert.

Zum erstem Mal in “Freiheit”, nähern sie sich allen Dingen mit großer Vorsicht und großem Misstrauen. Gras, Treppen, Wasserflächen, um nur einige wenige Beispiele zu nennen, kennen die Beagle nicht. Lärm, wie Straßenverkehrsgeräusche, Föhn oder einen Staubsauger sind ihnen unbekannt und sorgen oft für Irritationen.  Auch stubenrein sind die Beagle nicht. Aber es ist erstaunlich in welch relativ kurzer Zeit, sie sich in die  neuen Lebenssituationen  eingewöhnen. Jüngere Hunde sind da den etwas älteren nicht überlegen.

Alles was der Hund sieht, riecht, hört und erlebt, wenn er in der neuen Familie ankommt, erlebt er zum ersten mal. Da ist es leicht nachvollziehbar, dass diese neuen Situationen viel Stress verursachen. Deshalb ist anfangs ein sehr intensives Eingehen auf den Beagle erforderlich.

Sie benötigen neben Geduld und Zeit auch die Fähigkeit und den Willen, seine Probleme zu erkennen. Sie sollten offen sein und willig zu lernen, sein Verhalten richtig zu interpretieren und ihm aus schwierigen Situationen herauszuhelfen. chili1

Das Vertrauen eines jeden Hundes müssen Sie sich erarbeiten, das gilt ganz besonders für einen Laborhund. Sie können nichts erzwingen. Teilweise müssen Sie sich in Ihren Erwartungen zurücknehmen und Ihrem Laborbeagle die Zeit geben, die er für seine Entwicklung eben braucht. Dies ist eine Investition, die mit Geld nicht aufzuwiegen ist. Wenn Sie ein Auge für die kleinen Dinge des Lebens haben und sehen, wie Ihr Beagle die ersten Schritte in seinem neuen Leben, in seinem neuen Zuhause geht, wenn er sich vielleicht das erste Mal ganz nah zu ihnen traut, wenn er seine ersten Erkundungen macht und Sie über so manche Ergebnisse dieser Erforschungen schmunzeln können, dann hat es sich gelohnt!

Natürlich gleicht kein Hund dem anderen. Wie wir Menschen ist jeder Hund eine einzigartige “Hunde-Persönlichkeit”, daher kann auch nicht genau vorhergesagt werden, wie schnell und wie weit sich der einzelne Beagle verändern wird. Es ist auch keine Frage des Alters, wie sich der Hund in seinem neuen Lebensraum, den Sie ihm zur Verfügung stellen, einlebt.

Entscheidend, wie der Beagle sich in seiner neuen Umgebung zurecht findet, ist nicht nur davon abhängig, wo er herkommt, sondern wie er in seine neue Welt eingeführt wird!
 

Dabei können und werden wir Sie mit der Erfahrung aus vielen erfolgreichen Vermittlungen unterstützen
 

© 2007 IG Tiere in Not e.V